Stromversorgung im Reisemobil - Reisen mit dem Reisemobil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Technik > Mobile > Dopfer

Eine Frage der Energie


Komfort unterwegs - braucht man das?
Fön, Toaster, Nespressomaschine und weitere Elektrogeräte bestimmen
in unserer Gesellschaft unser Wohlbefinden mit. Wir haben uns daran gewöhnt und möchten auch auf der Reise nicht gerne darauf verzichten. - Auf welchen Wegen holen wir uns unterwegs den Strom für diesen Luxus? Das und noch weitere Aspekte beleuchten wir auf dieser Seite.......

Im Fokus steht bei diesem Thema die gesamte Votronic Ladetechnik für unsere 450 Ah Batteriebank, sowie die AGM Batterien als solches. Für die 'Landstromspeisung' stehen uns in Nordamerika verschiedene Quellen zur Verfügung. Die USA betreibt ein 110 Volt Wechselstromnetz. Sollten wir einmal eine Campsite mit Stromanschluss aufsuchen, steht uns ein mitgenommener Transformator zur Verfügung. Der Trafo wandelt die 110 Volt in unseren Bedarf von 230 Volt Wechselspannung um. Die Leistung ist auf 1500 VA (ca. 1500 Watt) begrenzt. Unser 60 Ampere Ladegerät hat bei leeren Batterien eine Leistungsaufnahme von ca. 1000 Watt. Da die Aufbau - Klimaanlage ca. 980 Watt Leistung bei Volllast benötigt, sollten wir also nur ein Gerät zur Zeit betreiben. In vielen Nationalparks gibt es keinen Stromanschluß. Hier darf man jedoch zu einigen Stunden einen Generator laufen lassen. Unser Honda Gasgenerator 20i soll uns in solchen Situationen den benötigten Strombedarf, vor allem für die Klimaanlage im Aufbau liefern.
Die meiste Arbeitsleistung für das 12 Volt Netz wird uns der Votronic Ladebooster erbringen. Die 45 Ampere aus der Lichtmaschine und dem Booster werden die Aufbau - Batterien während der Fahrt aufladen und andere 12 Volt Verbraucher speisen. Also müssen wir theoretisch das Ladegerät nur sehr wenig in Anspruch nehmen müssen. Wir werden ausführlich berichten. -

So langsam läuft das 'normale' Leben wieder in geordneten Bahnen. Wir haben jetzt Dezember und das Jahr 2012 neigt sich dem Ende zu. Unsere Energie-Bilanz für das Reisemobil soll hier noch erstellt werden. Die wichtigste Erkenntnis für uns lautet: Die beiden Mastervolt AGM Batterien haben gehalten!! Liest man die vielen Berichte im Netz, dann ist das wohl bei diesem Batterietyp nach vier Jahren Betrieb nicht üblich?
Wer unsere Dokumentation hier verfolgt hat, der weiß, dass wir stets mit hoher Genauigkeit die Versorgung der Batterien gestaltet haben. Über 550 Tage und Nächte haben wir komfortabel in der gesamten Zeit im Reisemobil verbracht. Ladetechnik über Landstrom und Solarflächen waren hauptsächlich die Energiequelle. Speziell für die Langzeitreise in 2012 durch die USA hat sich die Investition in den zusätzlichen Ladebooster mit der angepassten 45 Ampere Ladekurve bezahlt gemacht. Wenn wir den Landstrom für die Aufbau Klimaanlage nicht benötigt hätten, wären wir auch ohne Stromanschluß in den 6 Monaten ausgekommen. Die beiden Batterien waren stets voll, wenn wir unseren Übernachtungsplatz angefahren haben. Die gesamte Voltronic Ladetechnik hat immer gut funktioniert.
Die Außenbeleuchtung von Froli
mit Bewegungsmelder hatte bereits einen Defekt bei der Abholung in Baltimore. Die LED Lampe ließ sich noch ein- und ausschalten, der Bewegungsmelder funktionierte leider nicht mehr. In der Annahme, dass bei dem Waschgang in Hamburg der Strahl eines Hochdruckreinigers die Elektronik beschädigt hatte, half uns in den Staaten auch nicht. Erst nach unserer Rückkehr habe ich das komplette Innenleben ausgetauscht und alles funkte wieder. Das Ersatzteil konnte ich auf dem Caravan Salon beim Hersteller für 20 Euro kaufen.

Besucherzaehler
(C) Manfred Kletzien 2012 - 2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü