Pazifikküste in Kalifornien und Oregon, Crater Lake - Reisen mit dem Reisemobil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Reiseberichte > USA 2012 > Kalif-Oreg.>

In der folgenden Nacht wurden wir durch Knirschgeräusche geweckt, das mit einem Knall endete. Unser blinder Passagier ist uns in die gestellte Falle gegangen. Käse mochte er nicht, aber mit den Cranberry's hat es geklappt.
Am folgenden Morgen erleben wir eine freudige Überraschung. Unsere unmittelbaren Nachbarn aus Südkalifornien beschenkten uns nach einem kleinen Smalltalk. Apfelsienen und Zitronen aud dem eigenen Garten und ein selbstgemachtes Bild mit dem abgewandelten Titel 'Home sweet Home'
Sonne und Wind begleiten uns heute nach Oregon. 22 Grad zeigt das Thermometer. In Port Orford bekommt BoDo eine Autowäsche und wir belohnen uns mit frischen Fisch im Restaurant. Im Cape Blanco State Park finden wir den nächsten Platz für uns. Ein Spaziergang führt uns zum Lighthouse am Pazifik. Abends wird es kalt und es regnet die ganze Nacht.
In den dicken Nebelwolken wollte es am nächsten Morgen gar nicht hell werden. Bloß weg von der Küste! Erst fuhren wir den Hwy 101 und dann den Hwy 42 über Roseburg nach Sutherlin. An einer Golfanlage finden wir den bereits 2007 angefahrenen RV Platz wieder. Waschmaschinen und über einen Hotspot ins Internet. Gleich nebenan bekommen wir in einer Pizzeria eine schmackhafte Pizza serviert und dabei können auch noch ein Fußballspiel bei der EM verfolgen. Wir bleiben auch den nächsten Tag auf dem Platz. Nach der Mausattacke in den letzten Tagen brauchte unser Mobil eine intensive Reinigung. Schubladen wurden aus gehakt und alles intensiv gesaugt. Wir entdecken keine weiteren Nager im Fahrzeug und alles ist gut!
Am 15.6. sind wir auf dem Scenic Byway, dem Hwy 138. Zwischenstation machen wir im Susan Creek Campground. Eine Wanderung zum Susan Creek Wasserfall macht hungrig und so grillen wir, was sonst in dieser schönen Natur. Den Rest des Tages relaxen wir auf dem Platz mit abschließendem Lagerfeuer und Wein. KLASSE!
Am nächsten Tag geht es weiter auf der 138. Wir walken bis zum Creek Falls Wasserfall und genießen auch die vier Kilometer zurück in dem Märchenwald. Die Toketee Fälle, die Whitehorse Falls und die Clearwater Falls sahen wir uns ebenfalls noch an, bevor wir zum Diamond Lake Campground kommen.
Die vielen Mücken am See vertreiben uns bereits am nächsten Tag. Die V/E auf dem Platz nervt mich heute. Der Deckel des Abflusses lässt sich nur wenig öffnen, sodass es mir wieder in den Rücken schießt. Erst am Crater Lake schwenkt meine Stimmung um 180 Grad. Erst vor ein paar Tagen hat dieser National Park seine Tore geöffnet. Schnee ist noch reichlich vorhanden, die Straßen bis zum Visitor Center sind aber frei. Wieder dürfen wir fantastische Farben fotografieren. Erwähnen müssen wir noch, dass unsere Teddy Familie heute ein neues Mitglied bekommt. Blue Berry
schaut uns an und wir müssen ihn mitnehmen.

Nachdem wir vom Crater Lake herunter gefahren sind, finden wir auf 'Melittas Cafe RV' eine Übernachtungsmöglichkeit. Hier können wir auf gut essen und viele Motorradfahrer beobachten. Eine gerade Straße auf gleicher Höhe führt uns zum Paulina Lake. Diese Strecke erinnert uns an Kanada. So viel Wald hätten wir in Oregon nicht vermutet. Der Paulina Lake ist ebenfalls ein Kratersee. Unser Wanderweg ist dortb sehr feucht, da das Wasser immer wieder über das Ufer schwappt. Die 8,5 Kilometer reichen uns auch, denn es wird nun auch 'arschkalt' bei nur 3 Grad. Wir sind ja auch wieder 1935 Meter hoch! Die erste Station nächsten Tag ist das 'Lava Lands Visitor Center'. Hier sehen wir die Darstellung der Geburt vom Newberry National Monument. Der Trail durch das Lavafeld zur Lava Butte hinauf ist sehr interessant. Die Macht der Natur ist spürbar und gleichermaßen macht es ängstlich. Wir fahren durch Bend nach Redmond (Einkaufen und Tanken) zum 'Crook County RV' in Pineville. Der Ort liegt direkt an einer der vielen Butten (Vulkankrater) Sehr netter Platz mit Wifi-Internet.

Der Fahrstrecke des Scenic Byway's auf dem Hwy 26 ist wieder ein fahrerischer Genuss. Ein Fotostopp bei den 'John Day Painted Hills' die sich etwa 10 Kilometer vom Hwy befinden. Wieder zurück, fahren wir zum nächsten Point. 'John Day Fossil Bed's National Monument', der Sheep Rock, und das Thomas Condon Visitor und Paleontology Center (Urweltkunde und Versteinerungskunde) erweitern unser Wissen ein wenig. Ein kleiner Film macht das ganze Thema ein wenig griffiger. Zum Abschluß fahren wir am John Day River durch eine schöne Landschaft weiter zum Clyde Holiday Campground wo wir auch noch eine kleine Wanderung machen können.

Besucherzaehler
(C) Manfred Kletzien 2012 - 2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü