New Orleans und der Weg dort hin - Reisen mit dem Reisemobil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Reiseberichte > USA 2012

Louisiana wir kommen......Bevor wir diesen Staat betreten, werden wir noch die Staaten Alabama und Mississippi durchfahren. In Alabama hat Erna wieder einen Super Campground auf dem Lande gefunden. (15 Dollar/11.50 Euro) Grillen und Relaxen nach 225 Kilometer Tagesstrecke. Es ist wieder einmal wunderbar. Auch unser Weber Grill macht uns richtig Freude! Egal, ob es windig ist oder ein Regenschauer dazwischen kommt, das Grillgut wird immer gut! Das unten gezeigte Bild zeigt die ganze Herrlichkeit eines schönen RV Parks, die wir auf dieser Reise öfter benutzen wie noch 2007. Mit 50 % Nachlass auf den Regelpreis sind wir meistens noch besser bedient wie auf den teuren State Parks in den bisher bereisten US Staaten.




Morgen geht es weiter Richtung New Orleans. Nach weiteren 286 Kilometern am 20-03-2012 kommen wir im Fairview Riverside State Park an. An diesem uns bekannten Ort wollen wir uns auf zwei Tage New Orleans vorbereiten. Dass wir heute auch den Staat Mississippi durchfahren haben, berichten wir noch am Rande. In der Bildershow beginnen wir noch in Alabama und ein paar Fotos vom State Park gegenüber von New Orleans. Für die Stadtbesichtigung haben wir uns per Internet einen Platz auf einem RV direkt im French Quarter, dem bekannten Stadtteil New Orleans reserviert. Hoffentlich klappt alles? Unser Bericht folgt.......

New Orleans.
Die Wetterverschlechterung hatte sich bereits auf den Weg zum State Park gezeigt. Wieder sehr starker Gegenwind und viele Wolken begleiteten uns. Der Wasserspiegel am Fairview Riverside S.P. war so hoch, dass der Riverwalk nicht betreten werden durfte. Am nächsten Morgen wurden sogar die Plätze direkt am River geräumt, da die Gefahr zu groß wurde, dass das Wasser den Platz fluten konnte, denn es wurde für heute viel Regen erwartet und der Sturm drückte das Wasser genau in die Richtung des State Parks. Wir hatten trotzdem zuvor einen schönen Tag mit Grillen usw. Nur 97 Kilometer bis zum French Quarter in New Orleans. - Der Sturm drückte unseren BoDo heute ein wenig auf die Seite, so daß ich richtig kämpfen mußte, um ihn auf der Straße und überhaupt auf der langen Brücke zu halten. Dann folgte richtiger Stadtverkehr mit sehr viel Betrieb. Hier in den Staaten ist eben alles ein wenig extremer! Die 97 Kilometer fühlten sich dann wie 400 Kilometer an, so groß war die Konzentration. Angekommen konnten wir den reservierten Platz einnehmen. Wir bleiben allerdings nur eine Nacht, denn ein Festival verteuerte den Platz um das vierfache!! Wir machen nun trotzdem das beste daraus. Nach 10 Minuten Fussweg standen wir dann im Quarter. Es wurde ein schöner Nachmittag. Fast alle Attraktionen konnten wir begehen, ein schönes Mittagessen mit Creolischen Spezialitäten genießen und der Drink zum Abschluß hatte es richtig in sich. Viel Eis und sehr viel guter Rum. In der Kneipe haben wir zwei junge Mädels aus New Ulm - Minnessota kennen gelernt, zum Glück konnten wir etwas von unserem Neu - Ulm und Ulm erzählen. Die Bilder oben zeigen mehr...

Besucherzaehler
(C) Manfred Kletzien 2012 - 2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü