Kommunikation - Reisen mit dem Reisemobil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Technik

Telefon und Internet


Komfortabel kommunizieren wir seit einigen Jahren auf unseren Reisen. Auch das Internet ist nun fast überall erreichbar.

Internet im Reisemobil und auf Campingplätzen. - Aber wie?....

Das Forum im Phoenix Reisemobilclub ist eine hervorragende Plattform, um das Wissen und eigene Erfahrungen mit technischen Fragen zu teilen. Auf unseren Reisen hatten wir immer wieder schlechten Empfang für das Internet und der Vertragsanteil der Traffic für Internet im Ausland war recht bescheiden. Da sich in Europa hinsichtlich der Tarifgestaltung sehr viel getan hat, holte ich mir die neuesten Erfahrungen über dieses Thema aus dem Forum. Durch den Wegfall der Roaminggebühren in den EU-Staaten gibt es neuerdings auch in Deutschland Tarife, die das heimische Kontingent in Mobilfunkverträgen auch im europäischen Ausland gelten lassen. Nun habe ich einen Tarif bei Mobilcom-Debitel mit ausschließlich 10 GB LTE Volumen/Monat für 13,99 € abgeschlossen. Jetzt fehlte 'nur' noch die Hardware.
Ich wollte die Geräte ausschließlich mit dem 12 Volt-Bordnetz betreiben und das Handling sollte in der Bedienung einfach sein. Der Link: https://www.fts-hennig.de/netztechnik/blog/ratgeber-campingplatz-lte-wlan/ führte mich zu einem kompetenten Partner. Eine Außenantenne für LTE und andere mobile Frequenzen, sowie zusätzlich mit zwei integrierten WLAN Antennen war der Ausgangspunkt für die weitere Komponenten. Zuhause arbeite ich seit Jahren mit einer Fritzbox von AVM. Auch im Reisemobil sollte eine Fritzbox installiert werden. Die Fritzbox 6820 LTE ist es geworden. Hier kann man externe Antennenanschlüsse installieren, damit die Außenantenne auch angeschlossen werden kann. Siehe auch Bild weiter rechts. Desweiteren habe ich einen DC/DC Wandler besorgt, der dafür sorgt, dass die Fritzbox immer eine stabile 12 Volt Spannung bekommt. Egal ob das Ladegerät gerade 14,2 Volt liefert, die 12 Volt sind fix. Was nun noch fehlte war ein Repeater für vorhandene WLAN Hotspots.
Hier wurde es ein preiswerter WLAN Access Point von TP-Link. Siehe hier: http://www.tp-link.de/download/TL-WA801ND_V3.html. Auch hierfür besorgte ich mir einen DC/DC Wandler für eine stabile 9 Volt Versorgung für den Access Point. Die Stabantennen lassen sich abdrehen und die externen WLAN-Antennen anschließen. Übrigens habe ich für die Antenne ein passendes Anschlußkabel (4 Stück) mit 2 Meter Länge gleich mitbestellt. Die Konfiguration des Access Point habe ich als Repeater gemacht. Denn, er soll vorhandene Hotspots verstärken und für mehrere Geräte zugänglich sein. Beide Geräte verfügen über EIN/AUS Schalter. Die Installation hat ca.6 Stunden benötigt.
Die Fotos weiter unten zeigen die installierte Hardware im Reisemobil. Die Fritzbox 6820 habe ich innerhalb eines Oberschrankes im Eingangsbereich montiert. Die Teile sind per 3M Kletttechnik herausnehmbar. Den Access Point habe ich im Bad kurz unter der Decke platziert. Die Kabel führen durch den Kleiderschrank zur Antenne bzw. zum passiven PoE im Kleiderschrank. Hier ist auch die Energieversorgung über einen DC/DC Wandler für den Access Point angeschlossen.
Besucherzaehler
(C) Manfred Kletzien 2012 - 2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü