Hells Canyon und neue Freunde - Reisen mit dem Reisemobil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Reiseberichte > USA 2014 > Oregon

Der Snake River begleitet uns in den Hells Canyon hinein. Der Fluß wird in dem Canyon an mehreren Stellen gestaut. Die Gesellschaft, die hier Strom erzeugt, hat ein schönes Reservoir geschaffen, wo wir auf den gut strukturierten Campingplätzen uns begeben können. Für 14 $ bekommen wir hier Strom und Wasser am Platz und auch ein Wifi-Hotspot steht uns zur freien Verfügung. Der Name lautet Woodheadpark Campground von der Idaho Power Gesellschaft. Viele Camper haben auch ein Anglerboot dabei und bringen große Catfish Exemplare mit, die dann auch gleich gegrillt werden. Es gibt sogar eine Fischreinigungsanlage auf dem Platz. Wir bleiben hier!
Copperfield Park.

Am 19. Juni 2014 fahren wir ca. 35 Kilometer in den Hells Canyon hinein, bis es nicht mehr weiter geht. Eine Baustelle an einer Staumauer verhindert es heute hinüber zum Visitor Center zu fahren. Hier ist das absolute Ende in diesem Canyon. Wir laufen einen steilen Weg hinunter bis zum Wasser und stehen gegenüber vom Center. Auch die Rückfahrt etwas später ist mit schönen Aussichtspunkten bestückt, die wir fast alle nutzen.

In Oxbow stellen wir uns auf den Copperfield Park. Ebenfalls ein schöner Campingplatz vom Power Betreiber. Wir checken für zwei Tage ein und das ist auch gut so. Am Nachmittag lernten wir unsere neuen Nachbarn kennen. Ein Mietmobil stellte sich gegenüber hin. Obwohl die Aussprache (sächsisch) etwas ungewohnt klang, erkannten wir unsere Muttersprache. Sogleich verbrachten wir den Abend gemeinsam und wir erfreuten uns an den schönen Trabi-Geschichten aus der Vergangenheit. Den Freitag benutzten wir um Sonne zu tanken und unsere weitere Tour zu planen. Renate und Dieter kamen am späten Nachmittag von einem Ausflug zurück und wir verbrachten nochmals eine schöne gemeinsame Zeit am Campfire mit allem was in Amerika dazu gehört. Es war schön mit Euch!

Samstag fuhren wir hinauf zum Hells Canyon Overlook. Eine schmale Straße führte hier hin. Die anstrengende Fahrt lohnt sich jedoch, haben wir doch von dort oben einen einmaligen Blick auf dieses Vulkanbauwerk der Natur. Wir konnten von hier weiter fahren und verlassen den Staat Oregon, denn wir sind bald im nächsten Staat.
Besucherzaehler
(C) Manfred Kletzien 2012 - 2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü