Neue Polster für unser Reisemobil.

Unsere Unzufriedenheit mit den Polstern im Robel Megaron konnte auch durch Nachbesserungsversuche der Firma Robel und den Zulieferern nicht befriedigt werden. Damit auf unseren bevorstehenden längeren Reisen kein Unmut entsteht, gingen wir auf die Suche nach Spezialisten.
Mit vielen recherchierten Adressen aus Fachzeitschriften und dem Internet fuhren wir zum Caravan-Salon nach Düsseldorf. Hier trafen wir einen unserer Adressaten persönlich an. Die Fa. G+S, die Polstermacher aus Pfaffen-Schwabenheim, gleich neben Sprendlingen, wo auch die Firma Eura ihre Mobile herstellt, präsentierte sich hier. Zufälliger Weise hatte ich uns auch für das erste Kundentreffen dieser Firma in Winnweiler/Pfalz angemeldet. Die Reisemobil International berichtete im Heft 7/2006 davon. Die Chance hier eine neue Ausstattung gewinnen zu können, hatte uns gereizt. Leider wurden wir nicht aus dem Lostopf gezogen. Das Fest war trotzdem Spitze.
Einen Tag vor dem '3 Tage Treffen' bekamen wir einen Termin am Firmensitz. Wir konnten bereits am Abend vorher in Pfaffen-Schwabenheim anreisen und wurden hier mit einem Stromanschluss und Frischwasser auf dem Firmengelände versorgt. Am nächsten Morgen lagen frische Brötchen und eine Zeitung vor der Tür. Das nenne ich "Kundendienliches Verhalten!!" Also, vorbildlich.

Die Beratung durch den Polster- und Raumausstattermeister Herrn B. hat mich handwerklich bereits nach kurzer Zeit völlig davon überzeugt, hier gut aufgehoben zu sein. Die Prozedur der Stoffauswahl mit meiner Frau hat bei den hunderten von Möglichkeiten etwas länger gedauert. Letztendlich konnte ich mich mit meiner Ledervariante durchsetzen. Na also, geht doch! Blieb also nur noch der Preis für eine totale Neuausstattung von Polster und Leder. Die Person mit dem G im Firmennamen machte uns nun einen Festpreis, den ich auch bereit war zu bezahlen. Das unsere Garderobe, eine Utensilientasche, das Zeitungsfach, zwei Kopfpolster und zwei Lederkissen ebenfalls neu angefertigt wurden, war für die Firma selbstverständlich und im Festpreis enthalten. Das Leder musste zwar besorgt werden, aber ein zeitnaher Termin wurde für uns, trotz voller Auftragsbücher, gefunden. Über das Kundentreffen der Polstermacher berichte ich hier.

Die folgenden Bilder durfte ich während der Herstellung unserer Ausstattung im Betrieb machen. Die Geschäftsleitung bietet hier dem Kunden einen gläsernen Betrieb an und das finde ich besonders gut. So konnten plötzliche Ideen und/oder kleine Einwendungen noch eingebracht bzw. verändert werden.


G
+ S Sitz + Polstermöbel GmbH
Untere Gewerbestr. 1
D-55546 Pfaffen-Schwabenheim
Telefon: +49 6701 7969
Telefax: +49 6701 3194
Mobil: +49 171 2777961
Der Kunden-Stellplatz von G + S Die Polster unseres Anstoßes
Die Fachleute nehmen Maß... ...und die ersten geformten Teile werden eingepasst.
Die Meisterhand an den Rückenpolstern Individuelle Qualitäts-Handarbeit!
Die "nackte" Sitzprobe, die Polster werden eingebracht. Dann werden mühsam die vielen Schablonen gefertigt.
Unsere bunten Kuhhäute werden geschnitten... ...und von den fleißigen Näherinnen zusammen genäht.
Der Polsterer fügt nun die gesteppte Haut über den Schaumstoff und... ...seine kräftigen Hände sorgen für eine passgerechte Form eines Winkelstückes.
Die fertigen Teile warten hier. Eine Bordüre an Sitz sorgt für einen schönen Blickfang
Die ersten Teile ziehen ins Mobil. Hier nun das fertige Meisterstück.
 - Vorher - - Nachher -
Auch die Macher sind zufrieden. Der Zeitungshalter, wurde auch in Leder gefasst.
Gute Polster für jeden Wunsch Individualausbau im VW T4 mit vielen Polster - Ideen.

Die Bilder zeigen die Kompetenz und die Offenheit der Leute von den Polstermachern. Es hat Spaß gemacht mit zu erleben, wie diese wichtigen Teile für ein Reisemobil gefertigt werden. Viel Erfahrung fließt in die Beratung ein und das "gezeichnete Bild" wird auch zur Wirklichkeit.

Wir können nur jedem empfehlen, im Bedarfsfall mit dieser Firma Kontakt auf zu nehmen. Auch gute und preiswerte Gebrauchte lassen sich hier zum neuwertigen Fahrzeug ausrüsten, denn die 1000,- bis 3000,- Euro für eine neue Einrichtung lassen sich meistens beim Kauf eines Fahrzeuges auch noch abhandeln - Oder? Das Wohlgefühl erlebt jedenfalls nochmals eine große Steigerung.

Im September 2006