Nachrüstung einer Aufbauklimaanlage von Truma

Die Erfahrungen aus unseren letzten Reisen haben uns gezeigt, dass bei dauerhafter Sonneneinstrahlung und hohen Außentemperaturen eine Klimaanlage im Aufbau wünschenswert ist. Der Megaron bringt es bereits jetzt auf stattliche 3,16 Meter Höhe, so dass nur eine Unterfluranlage für uns in Frage kam.

Technische Daten Truma Saphir comfort

  • Stromversorgung 230 V – 240 V ~, 50 Hz
  • Stromaufnahme 4,2 A / 966 W
  • Anlaufstrom 20 A (150 ms)  10A träge geht noch!
  • Kühlleistung 2.400 W
  • Gewicht 24 kg
  • Abmessungen (L x B x H) 710 x 400 x 285 mm
  • Volumenstrom max. 380 m³/h
  • Kühlmittel R 407C (FCKW frei)
  • Einsatzbereich + 16°C bis + 40°C
  • Gebläse 3-stufig

Quelle: Truma
(Quelle Truma)

Truma Saphir comfort wurde unsere Wahl. Die neuere Saphir vario (Leistungsstufenschaltung und 12Volt/230Volt - Betrieb) wäre eine Alternative gewesen, trotzdem wählten wir die "nur" 230 Volt Variante, weil das nach unseren Kriterien die Beste ist.

Nach einer Rücksprache mit dem Hersteller Robel und die gemeinsame Auswahl des Standortes sowie die Platzierung der drei Ausströmer wurde der Einbau von den Mitarbeitern an zwei Werktagen durchgeführt. Ein paar Bilder nach dem Werkseinbau und einigen Modifizierungen meinerseits zeigen die technischen Notwendigkeiten und Möglichkeiten auf.

Der Platz für die Unterfluranlage muss einige wichtige Kriterien erfüllen, damit sie auch funktionstüchtig installiert werden kann. Die Garage wurde gewählt, da die Höhe der Klimaanlage für einen Einbau im Zwischenboden zu groß ist. In unserer Garage ist ein Platz unterhalb der Sitzgruppe (Tischfuß zu sehen) auf  dem Niveau der Bodenplatte geeignet. Die Truma ist jedoch etwas breiter, so dass eine zusätzliche stabile Grundplatte eingesetzt wurde. Nach unten müssen drei Löcher durch den Boden geführt werden. Einlassstutzen für frische Kühlluft, Auslasskanal für die warme Abluft des Kompressors und ein Loch für den Ablauf des Kondenswassers. Deshalb sollte man hier nur den Hersteller ranlassen, da der Boden im Robel mit Alurahmen gepresst ist und die Löcher ganz genau passen müssen!!
   
Der Ausblaskanal sitzt rechts hinten, wenn man das obere Bild einmal betrachtet. Da die Anlage größer ist als der Platz auf der Grundplatte, musste Robel einen zusätzlichen Kanal für die heiße Luft (bis zu 40 Grad) bauen und im abgesenkten Garagenboden nach außen führen. Der Kanal wurde aus einer GfK-Platte geklebt und mit Teppichmaterial verschönert. Gleichermaßen stützt der Kanal die Bodenplatte der Klimaanlage zusätzlich ab. Die Frischluftöffnung und der Ablauf für das Kondenswasser sind in der oberen Bodenplatte gemacht worden.

Die drei Verteilerschläuche der Klimaanlage werden gemäß dem Luxus-Vorschlag von Truma in den Zwischenboden geführt. Jede Leitung wird mit einem Schalldämpfer versehen
Leitungsverlegung im Zwischenboden (für Alkoven) Leitung im Fernsehfach (für Sitzgruppe)
Die Auströmer sind an den Möbeln in Deckenhöhe montiert. 1 x Sitzgruppe, 1 x Küche, 1 x Alkoven
Die Fernbedienung und das Sensorauge Eine neue Wand deckt die Technik völlig ab.
Eine selbst gebaute Serviceklappe macht das Wechseln des Pollenfilters sehr einfach Nach einer Verfeinerung der Ecken und Kanten und der Anbringung eines 6 Kilo Löschers sieht das Ganze so aus.-
Die Durchführungen im Boden sind nur schwach zu erkennen. Damit kein Ungeziefer einsteigt, sind die Öffnungen mit einem Gitter versehen worden. Auch der Unterbodenschutz wurde an den Stellen neu aufgelegt.   Die Luft aus der Kabine wird aus dem Fußbereich der Hecksitzgruppe abgesaugt, in der Klimaanlage gereinigt, gekühlt und dann an den Ausströmer wieder frei gegeben.

Fazit: Auch noch im September konnten wir die Klimaanlage bei Temperaturen um die 30 Grad testen. Wir sind begeistert. Die Geräuschbelästigung im Innenbereich ist zu ertragen, das Schwitzen ist der unangenehmere Part. Die Lautstärke des Luftzuges im Ausblaskanal habe ich durch den Anbau eines zusätzlichen Schalldämpfers vom Truma unter dem Boden des Fahrzeuges reduziert. Auch die Nachbarschaft auf den Stellplätzen werden nun nicht belästigt. Die Anlage läuft ebenfalls mit einem Honda-Generator einwandfrei. Unser Exemplar ist der Typ EU 20i in der Flüssiggasversion. Beim Betrieb des Generators spielen natürlich die Betriebsgeräusche der Klimaanlage keine Rolle mehr. Nun können wir auch im Sommer in den stromlosen Stateparks der USA für ein angenehmes Klima in der Kabine sorgen.